Tierkommunikation:

 

Angebote

 

Allgemeines: Zur Ausübung eines Gespräches mit einem Tier benötige ich ein Foto – gerne auch per Mail – und möglichst konkrete Fragen.

Auch mit verstorbenen Tieren ist es möglich, Kontakt aufzunehmen. Dies kann von großer Bedeutung, sein, da Tierhalter sich oft mit Schuldgefühle quälen, sie hätten nicht genug getan für das Tier oder falsch gehandelt, als sie es einschläfern ließen. Dann die Wahrnehmung des Tieres zu erfahren, kann oft eine große Erleichterung verschaffen.

Nach einem Gespräch mit dem Tier fertige ich ein Gesprächsprotokoll an und sende es per Mail oder Post an den Halter. Besteht Wunsch nach weiterem Einsatz von Methoden (siehe unten), wird dies abgesprochen.

Das Honorar richtet sich nach dem Zeitaufwand. 


Angebote:

  • Das telepathische Gespräch mit dem Tier.
  • Kinesiologie: Austestung über den Surrogattest von u.a.:
  • Feinstofflichen Essenzen wie Bachblüten oder anderen. Dazu benötige ich einige Haare oder eine Feder des Tieres.
  • Jin Shin Jyutsu: Auch für Tiere besteht die Möglichkeit, die körpereigenen Energien wieder ins Gleichgewicht zu bringen und so Wohlbefinden und Gesundheit wieder herzustellen. Dem Tierhalter kann das korrekte Anwenden gezeigt werden. Tiere reagieren sehr direkt auf das Halten der sogenannten Energieschlösser mit den Händen.
  • Schamanische Methoden: viele der schamanischen Praktiken lassen sich äußerst  wirksam auch bei Tieren anwenden, sie wirken sehr kraftvoll und nachhaltig. Die Anwesenheit des Tieres ist dazu nicht erforderlich.
  • Systemische Arbeit, wäre dann erforderlich, wenn es beim Tier um Ängste oder andere Emotionen geht, die ursächlich mit dem Halter zu tun haben. Unsere Haustiere übernehmen, ebenso wie unsere Kinder, unsere Themen und inneren Haltungen. Diese durch gezielte Arbeit mit dem Tierhalter in die Balance zu bringen, hilft dem Tier und dem Menschen.



Zu guter Letzt: Tierkommunikation ersetzt niemals den Besuch des Tierarztes!

Tierkommunikation wird nur nach Auftrag des Tierhalters durchgeführt, man schaut nicht mal eben so, wie es dem Hund oder dem Pferd des Nachbarn geht!