MBSR

Stressbewältigung durch Achtsamkeit

MBSR wurde Ende der 70er Jahre von Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn an der Medizinischen Fakultät der Universität von Massachusetts (USA) entwickelt und zunächst in erster Linie für Menschen mit chronischen Erkrankungen angewendet.

Heute findet das Achtsamkeitstraining auch in Europa und im deutschsprachigen Raum in vielen Bereichen wie der Medizin, der Psychotherapie und der Pädagogik eine weite Verbreitung und wird von zahlreichen Studien und Forschungen begleitet.

Acht-Wochen-Kurs:
Der Kurs eignet sich u.a. für Menschen, die sich überfordert oder überlastet fühlen, die unter chronischen Erkrankungen, Schmerzen oder psychischen Belastungen leiden, die einen anderen Umgang mit den stressauslösenden Faktoren ihres beruflichen und privaten Alltags erlernen und ihr Leben bewusst leben möchten.

Detaillierte Informationen

Innehalten


Die meiste Zeit über sind wir mit irgend etwas beschäftigt und unentwegt dabei, etwas zu tun. In der Hektik oder dem Ausgefüllt-Sein des Alltags verlieren wir oft den Kontakt zum gegenwärtigen Moment. – Ein tägliches Innehalten für kürzere oder längere Zeit kann uns dabei unterstützen, wieder Zugang zu diesem Jetzt, zu uns, unserem Körper und unseren Gefühlen zu erlangen. Dieses Innehalten kann ein paar Sekunden (ein bis zwei Atemzüge) oder mehrere Minuten dauern.

Seit alters her wurde und wird der Atem in vielen Kulturen als eine zentrale Möglichkeit gesehen, innezuhalten und im Jetzt anzukommen. Der Atem steht uns immer zur Verfügung, in jedem Moment unseres Lebens. Und: er ist immer in der Gegenwart! Uns unseres Atems bewusst zu werden, kann uns mit dem gegenwärtigen Moment und uns selbst in Kontakt bringen und sich dadurch zutiefst heilsam auf unser Leben auswirken.

Übung:

  • Zu Beginn ist es am einfachsten, wenn Sie sich bei der Übung hinsetzen oder hinlegen. Wenn Sie einmal geübt sind darin, können Sie dieses Innehalten in jeder Position und in jedem Augenblick durchführen.
  • Wenn Sie möchten, können Sie dabei die Augen schließen.
  • Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Bauchdecke und spüren Sie, wie sie sich mit der Atmung hebt und senkt.
  • Spüren Sie, wie die Luft in Ihren Körper einströmt und wie sie ihn wieder verlässt.
  • Versuchen Sie nicht, besonders tief zu atmen oder den Atem in irgend welcher Weise verändern zu wollen. Es reicht, ihn einfach zu spüren, da zu sein.
  • Wenn Sie bemerken, dass Ihre Gedanken abschweifen, kehren Sie einfach wieder zur Atmung zurück. Und wenn Sie unzählige Male abschweifen, kehren Sie unzählige Male zurück, es ist ein ganz normaler Vorgang. Der Atem ist wie ein Geländer, das Ihnen hilft, sich im gegenwärtigen Moment zu verankern.
  • Üben Sie dieses Innehalten regelmäßig und beobachten Sie, wie es sich anfühlt, einfach nur zu sein, ohne etwas anderes zu tun.