Hook-ups:


Hook-ups:

 

Die Übung besteht aus zwei Körperhaltungen, die im folgenden beschrieben werden. Sie können im Sitzen, Stehen oder Liegen ausgeführt werden.

Es ist eine sehr schöne Übung, wenn es darum geht, wieder in Kontakt mit sich und seinem Herzen zu kommen. Gerade dies ist oft unter Anspannung und Stress nicht möglich, da wir dann eher „funktionieren“.

Position 1:
Legen sie einen Fußknöchel über den andern, dann das Handgelenk der gleichen Seite über das andere. Sie haben jetzt entweder den rechten Knöchel über dem linken und das rechte Handgelenk über dem linken oder umgekehrt. Verschränken Sie nun die Finger und  drehen die verschränkten Hände nach innen und oben, bis sie bequem an der Brust liegen. Achten Sie darauf, dass Sie Anspannungen loslassen, schließen Sie die Augen und atmen Sie entspannt und tief. Die Zunge ruht ganz sanft am Gaumen.

Wenn es etwas gibt, dass Sie belastet, beunruhigt oder was Stress verursacht (egal, ob in Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft), so denken Sie jetzt daran, während Sie ruhig weiter atmen. Denken Sie daran, ohne es gleich weghaben zu wollen oder es sich „schön zu reden“. Nehmen Sie nur wahr und warten Sie ab. Sie können eine halbe Minute bis zu mehreren Minuten in dieser Position sein. Meist zeigt ein tiefes Durchatmen oder das Gefühl, der Stress-Auslöser verflüchtige sich oder trete weiter weg, dass diese erste Haltung ausreicht. - Nun nehmen Sie die zweite Position ein.

Position 2:
Stellen Sie die Füße wieder nebeneinander. Legen Sie die Fingerspitzen beider Hände sanft aneinander und atmen Sie ruhig weiter. Vielleicht sind noch „Reste“ vom Stress da, dann bleiben Sie innerlich dabei und spüren Sie die Veränderung, sobald sie sich einstellt. Es ist auch möglich, sich die Situation oder das Gefühl jetzt so vorzustellen, wie Sie es sich wünschen. Warten Sie ab, bis es sich stimmig und „richtig“ anfühlt.


Geförderte Fertigkeiten:

  • Allgemeiner Stressabbau, z.B. vor Prüfungen, Arbeiten, sportlichen Wettbewerben und anderen herausfordernden Situationen usw.
  • Stressabbau nach Streit, Aufregung usw.
  • Emotionales Zentrieren
  • Zur-Ruhe-Kommen vor dem Einschlafen
  • Verbesserte Selbstkontrolle und Wahrnehmung von Grenzen
  • Tiefere Atmung
  • Verbesserung von Gleichgewicht und Koordination
  • Das körpereigene elektromagnetische Feld wird durch das Verbinden aller Energiekreisläufe im Körper gestärkt. Dies unterstützt den Körper gegen Überempfindlichkeiten und der Auswirkung von elektromagnetischer Strahlung von PC, TV, fluoreszierendem Licht u.a.